Medizinstrafrecht

Verteidigung gegen den Vorwurf eines Abrechnungsbetrugs oder eines ärztlichen Behandlungsfehlers etc.

Im Medizinstrafrecht lassen sich grob drei Richtungen unterscheiden, aus denen ein strafrechtlicher Vorwurf hervorgehen kann.

Der verwaltende Arzt

Der verwaltende Arzt sieht sich häufig des Vorwurfs eines Abrechnungsbetruges gegenüber. Vielfach sind es schlichte Nachlässigkeiten, ein Fehler von Mitarbeitern, oder aber der Missgunst von Kollegen oder Mitarbeitern oder unzufriedenen Patienten, die einen solchen Verdacht auslösen: Eine entsprechende Mitteilung an die Staatsanwaltschaft, sei der Vorwurf auch noch so weit hergeholt, ruiniert schnell den Ruf und eine Karriere.

Der behandelnde Arzt

Auch der behandelnde Arzt ist vor einer Strafanzeige nicht sicher. Der häufigste Vorwurf hier lautet fahrlässige Körperverletzung wegen nicht „lege artis“ ausgeführter Operation oder Therapie.

Ärzte in Krankenhäusern mit öffentlicher Trägerschaft

Überdies werden immer häufiger Strafverfahren gegen Ärzte, die in Krankenhäusern öffentlicher Trägerschaft tätig sind, wegen des Vorwurfs der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit dem sog. Medizin-Sponsoring durch Pharmaunternehmen und Medizinproduktehersteller geführt.

Wenden Sie sich an uns, damit wir frühzeitig die Weichen schon im Ermittlungsverfahren stellen können, um mit der hier besonders erforderlichen Diskretion auf eine baldige Einstellung des Verfahrens hinzuwirken.